Wiedervereinigung statt Selbstaufgabe

oder

Ich-Stärkung statt Ich-Schwächung

 

Die neue (natürliche!) Spiritualität

 

Prolog:

 

Zur VEREINIGUNG bzw. WIEDERVEREINIGUNG (und dann EINHEIT) von was auch immer gehören zunächst stets ZWEI (!),

hier

1.) das wahre Ich

UND

2.) das jeweilige Individuum!

 

Das wahre Ich

ist das lieben(de) Urgrund-Bewusstsein (von uns allen),

welches die Welt in seiner Vorstellung als eine wundervolle Illusion hervorbringt.

 

Durch seine bewusste Einheit

mit diesem wahren Ich

erlangt das jeweilige Individuum folglich

das Bewusstsein der Liebe zu allen und allem, was IST.

 

Zugleich

ist es selbstverwirklicht

und damit vollkommen sich seiner selbst bewusst,

dies eben auch als ein Individuum!

 

Was in der alten (dogmatisch-manipulierten!) Spiritualität

noch die (angebliche!) 'Auflösung' des jeweiligen Individuums im großen Ganzen war,

ist in der neuen (natürlichen!) Spiritualität also die STÄRKUNG des jeweiligen Individuums (im Bewusstsein der Liebe).

 

Und wir erhalten

das authentische Ich.

 

Erläuterung:

 

Stell dir mal vor,

du bist ein hochintelligentes

körper- und zeitloses Bewusstsein,

das wahre Ich genannt.

 

In Deiner Vorstellung

erschaffst du dir

die Illusion einer physischen Welt.

 

An dieser

nimmst du selbst teil

in Form von zahlreichen Individuen,

denen du für das Geschenk des irdischen Lebens

weite Bereiche deines Bewusstseins entziehst,

sodass sie ihr wahres Ich

in der Regel allesamt

lediglich erahnen.

 

Diese Ahnung

ist das Schlummern

einer natürlichen Sehnsucht

in uns allen.

 

Deshalb

strebt jedes Individuum

stets seine Wiedervereinigung mit dem wahren Ich an,

und zwar durch seine Selbstverwirklichung

innerhalb der Illusion.

 

Diese Selbstverwirklichung

ist also die individuelle Wiedervereinigung

des begrenzten weltlichen Bewusstseins

mit dem wahren Ich in uns allen.

 

Die somit erlangte individuelle Authentizität,

das authentische Ich,

wird demnach definiert

als die EINHEIT

des jeweiligen rein weltlichen Ichs (als ein Individuum)

mit dem Urgrund-Ich unseres lieben(den) Vater-Mutter-Gottes (in uns allen),

also mit dem wahren Ich.

 

Wobei das jeweilige weltliche Ich

naturgemäß Umwelt-Prägungen unterliegt.

 

Deshalb kann es niemals jemals zweimal dasselbe weltliche Ich

(und damit auch niemals jemals zweimal dasselbe authentische Ich)

geben:

 

Selbst eineiige Zwillinge

befinden sich in keiner Sekunde ihres Lebens

an ein und derselben Stelle im Universum

und entwickeln daher IMMER

jeweils vollkommen einzigartige Blickwinkel.

 

Über die Beschaffenheit des jeweiligen weltlich-geprägten Ichs

bestimmen somit im Wesentlichen die Kultur,

sprich der Staat und die Gesellschaft,

sowie die Familie, in die das jeweilige Individuum hineingeboren wird,

dort überall insbesondere die direkten Bezugspersonen der realen Detail-Sozialisation.

 

Um als ein vom lieben(den) Vater-Mutter-Gott geschaffenes Individuum

authentisch zu sein

und auf lange Sicht authentisch zu bleiben,

gilt es,

die eigene PRÄGUNG (!)

durch das entsprechende Mindset (samt Übungen)

in deren Einheit mit dem wahren Ich,

dem 'Urgrund-Ich unseres lieben(den) Vater-Mutter-Gottes (in uns allen)',

und damit ins authentische Ich

zu führen

und es dort zu halten.

 

Dabei gilt es in der Welt der Polarität auch das Dunkle zu SEIN

(da wahre Realität immer ganzheitlich ist!),

dies jedoch EINZIG IN DER MEDITATION (!),

um es zu transformieren.

 

Das ist

für ein gesundes authentisches Selbstbewusstsein

samt der Aufrechterhaltung des eigenen Seelenheils

unverzichtbar!

 

Die unter 'HOME'

vorgestellte Methode

leistet dies

in Vollkommenheit.

 

Vertiefung:

 

Im authentischen Ich

geht es immer auch um das (liebende) Bewusstsein davon,

aufgrund der faktischen Teilhaftigkeit von allen und allem am wahren Ich

auch SELBST mit allen und allem eins zu sein,

was neben dem damit einhergehenden Liebesbewusstsein

eine STÄRKUNG der jeweiligen Individualität bedeutet

(aufgrund des Bewusstseins von der eigenen Einheit mit dem wahren Ich).

 

Dieser GEERDET(!)-spirituelle Vorgang

wird 'bereichernde Hingabe' genannt,

bei der im jeweiligen weltlich-geprägten Ich

fürs authentische Ich alle Programme gelöscht werden,

die krank machen und sonstwie destruktiv wirken

samt der geistig-seelischen Installation eines nachhaltigen Schutzes

vor krankmachenden und sonstwie destruktiv wirkenden Einflüssen jeglicher Art.

 

Die natürliche Spiritualität

ist somit

eine 'zwar spirituelle, zugleich aber vollkommen geerdete' Seins-Ebene.

 

Sie ist

in uns allen.

  

In Deine Hände,

lieber Vater-Mutter-Gott.

 

Amen.

 

PS:

 

Die (jeweils einzigartige) Verbindung

eines jeden Liebespaares

ist übrigens immer der (übers spirituelle Herz erfolgende) GEMEINSAME Zugang

zum wahren Ich,

also zum beseelten Urgrund-Ich unseres lieben(den) Vater-Mutter-Gottes (in uns allen).

 

Sie ist

das jeweils einzigartige

authentische Paar-Ich.

 

Gnade Gottes.

 

Amen.

 

Nachwort:

 

Selbstverständlich

ist beispielsweise die Muttersprache

wie vieles andere auch

PRÄGEND für einen Menschen.

 

Während des individuellen Wiedervereinigungsprozesses

mit dem wahren Ich

werden alle DESTRUKTIVEN weltlichen Prägungen

zunehmend losgelassen bis vollständig transformiert,

was sich einfach nur gut anfühlt

und neue Perspektiven eröffnet

für das ganze Sein

und damit für das gesamte Leben eines Menschen.

 

Dies wirkt sich auch aus

auf die (Welt-)Gemeinschaft

und sogar auf die Gemeinschaft des gesamten Universums,

welche ja immer

aus den jeweiligen Individuen

besteht.

 

Amen.

  

Schlusswort:

 

Im alten Weltbild

war 'in der Liebe bleiben'

gleichbedeutend mit Selbstverleugnung.

 

In der neuen natürlichen Spiritualität hingegen

bedeutet 'in der Liebe bleiben'

die (liebende!) Selbst-VERWIRKLICHUNG.

 

DANKE FÜR DIE DAMIT EINHERGEHENDE ANGST-BEFREIUNG UND WIDERSTANDS-AUFHEBUNG!

 

Amen.